Die 13 erfolgreichsten deutschen HipHop-Gruppen, Teil 2

Die 13 erfolgreichsten deutschen HipHop-Gruppen, Teil 2

Einst als Nischen-Genre gestartet, ist der HipHop längst eine etablierte Musikrichtung und aus den Charts kaum wegzudenken. Dabei scheint es so, als wären hauptsächlich Einzelkünstler erfolgreich. Doch das ist nicht ganz richtig. Denn in der Riege der HipHop-Größen finden sich auch etliche Bands. In einer zweiteiligen Liste präsentieren wir die 13 erfolgreichsten deutschen HipHop-Gruppen. Wie gewohnt listen wir die Künstler dabei alphabetisch auf.

Anzeige

Die 13 erfolgreichsten deutschen HipHop-Gruppen, Teil 2

Hier ist also Teil 2!:

  1. Deichkind

Deichkind hat zwei unverkennbare Markenzeichen. Das ist zum einen der charakteristische Sound, der HipHop und Elektropunk miteinander mischt. Zum anderen sind es die Hüte in Form von Tetraedern, die die Bandmitglieder gerne in Videos und auf den Covern ihrer Alben tragen.

Die Formation aus den Künstlern MC Philipp Grütering, MC Sebastian „Porky“ Dürre und Ferris MC kam Ende der 1990er-Jahre in Hamburg zusammen. Im Jahr 2000 erschien das Debütalbum Bitte ziehen Sie durch. Die Platte platzierte sich in den Top 20 der Charts, die ausgekoppelte Single Bon Voyage erreichte Platz 11.

Der erste Top-10-Hit ließ dann aber noch einmal zwölf Jahre auf sich warten. Das gelang nämlich 2012. Damals schaffte es die Single Leider geil auf den sechsten Platz und das dazugehörige Album Befehl von ganz unten listete auf der Zwei.

Berühmt-berüchtigt ist die HipHop-Gruppe übrigens auch für ihre Live-Auftritte. Sie erinnern an Kindergeburtstage für Erwachsene, bei denen von Klatschen über Schreien bis Toben alles erlaubt ist, was Spaß macht.

  1. Die Atzen

Vincente de Teba Költerhoff alias Frauenarzt und Marc Schneider alias Manny Marc kennen sich schon ewig und arbeiteten seit der Gründung des Plattenlabels Bassboxxx im Jahr 1997 regelmäßig zusammen. 2008 formierten sie sich dann als Die Atzen und feierten nur ein Jahr später mit Das geht ab! ihren ersten großen Hit.

Der Song startete seinen Siegeszug in den Diskotheken am Ballermann und verbreitete sich anschließend im Rest Europas. Er war in den Charts fast aller europäischer Charts gelistet, in Deutschland kletterte er bis in die Top 10.

Das Debütalbum von 2008 war zwar nicht ganz so erfolgreich. Doch bereits die nächste Platte Atzen Musik Vol. 2, die zwei Jahre später auf den Markt kam, erreichte Platz 5.

  1. Die Fantastischen Vier

Der Song über Die da, die so viele Verehrer hatte, dass sie immer woanders stand als erwartet, legte den Grundstein für die Karriere der Fantastischen Vier. Die da!?! schaffte es in Deutschland Anfang der 1990er-Jahre bis auf den zweiten Platz in den Charts. In Österreich und der Schweiz klettere der Song sogar ganz nach oben.

Damit gilt der Song als der erste HipHop-Beitrag auf Hochdeutsch, der kommerziell erfolgreich war. Falco hatte zwar vorher schon Erfolge. Allerdings rappte er eben nicht auf Hochdeutsch, sondern in einer Mischung aus Wienerisch und Englisch.

Michael Schmidt alias Smudo, Michi Beck, Thomas D und Thomas Dürr alias Hausmeister gehören zu den bekanntesten und beliebtesten Vertretern des deutschen HipHop.

Und auch über drei Jahrzehnte nach ihrem ersten Hit sind die Jungs erfolgreich im Geschäft. Inzwischen haben sie mehr als vier Millionen Tonträger verkauft und ein Ende ist nicht in Sicht.

  1. Fettes Brot

Den festen Kern von Fettes Brot bilden Martin Vandreier, Boris Lauterbach und Björn Warns. Ansonsten kamen im Laufe der Bandgeschichte immer mal wieder neue Mitglieder dazu, während andere die Band verließen. Die drei Hamburger Jungs lernten sich 1992 kennen und probierten damals als Schüler auf einem Gymnasium verschiedene Musikrichtungen aus.

Den ersten großen Erfolg feierte die HipHop-Gruppe 1995 mit der regelrechten Rap-Hymne Nordisch by Nature. Zwei Jahre später legten die Jungs mit Jein den nächsten Hit nach. Ihr größter Erfolg gelang aber 2008.

Die Single Bettina, zieh dir bitte etwas an, die auf dem Album Strom und Drang erschien, wurde ein echter Ohrwurm. Einen solchen Coup landete Fettes Brot danach zwar nicht mehr. Trotzdem waren alle weiteren Alben in den Top 10.

Anzeige

Die HipHop-Gruppe begeistert ihre Fans nicht nur mit ungewöhnlichen Texten, sondern auch mit exzentrischen Auftritten. So haben die Jungs zum Beispiel Spaß daran, sich als Punkrocker zu verkleiden und als ihre eigene Vorgruppe aufzutreten.

  1. Genetikk

Saarbrücken ist die Heimat der HipHop-Gruppe Genetikk, zu der neben Sänger Karuzo und Produzent Sikk die Rapper Rizmo, Rokey, Mojo, Cicco und Hell gehören. Karuzo und Sikk sollen sich schon aus der Schulzeit kennen und als Teenager gemeinsam ihre ersten Songs aufgenommen haben. Doch bis zu den ersten kommerziellen Erfolgen sollte noch etwas Zeit vergehen.

Wie viele andere Künstler starteten auch Genetikk ihre Karriere im Internet. Durch Alben, die kostenfrei heruntergeladen werden konnten, wurde die Gruppe bekannt und baute sich allmählich eine Fangemeinde auf.

Damit war die Grundlage dafür geschaffen, dass das Album D.N.A., das 2012 in die Plattenläden kam, kurzzeitig an der Spitze der Charts stand. Die Platte Achter Tag, die zwei Jahre später folgte, war sogar noch erfolgreicher. Sie schaffte es nämlich neben Deutschland auch in Österreich und der Schweiz ganz nach oben.

Die Besetzung der HipHop-Gruppe hat sich immer mal wieder verändert. Doch aus der deutschen Rap-Szene sind Genetikk nicht mehr wegzudenken.

  1. K.I.Z

Die Berliner HipHop-Gruppe K.I.Z gibt es schon seit über 20 Jahren, denn die Band formierte sich im Jahr 2000. Doch wofür das Kürzel steht, weiß niemand so genau. Die Rapper selbst nennen verschiedene Varianten, so zum Beispiel „Kriegsverbrecher im Zuchthaus“, „Künstler in Zwangsjacken“ oder „Kreuzritter in Zentralasien“. Letztlich können sich die Fans aussuchen, was ihnen am besten gefällt.

Was die Musik angeht, ist die Wahl jedenfalls getroffen. Neben Boom Boom Boom gehört Hurra die Welt geht unter zu den erfolgreichsten Songs der Gruppe. Das gleichnamige Album schaffte es kurzzeitig sogar auf Platz 1 in den deutschen Charts. Die Singles hingegen stiegen nie so hoch in die Charts ein.

Dafür macht die Band aber zunehmend oft mit politischem Engagement auf sich aufmerksam. Die Texte der Rapper waren zwar oft stark sexistisch, wenn auch mit einer guten Portion Ironie. Aber die Jungs bezogen klar Stellung und starteten 2018 eine Tour nur für Frauen. Die HipHop-Gruppe spielte diverse Konzerte ausschließlich für weibliches Publikum und leistete auf diese Weise ihren Beitrag zur Me too-Debatte.

  1. Tic Tac Toe

Sexismus ist in der Rap-Szene (leider) weit verbreitet. Rapperinnen haben es in der Szene deshalb schwerer. Das Trio Tic Tac Toe setzte im deutschsprachigen Raum dann aber erstmals ein echtes Ausrufezeichen.

Innerhalb von zwei Jahren verkaufte die HipHop-Gruppe über eine Million Tonträger. Und das, obwohl die Kritiker wenig für die Damen übrig hatten. Allerdings bezog sich die Kritik vermutlich nicht unbedingt auf die Musik. In den Texten ging es nämlich um durchaus ernste Themen wie Aids, Kindesmissbrauch oder Drogen.

Das Problem war eher, dass es der männlichen Riege so gar nicht gefiel, plötzlich selbst zur Zielscheibe von Sexismus zu werden. Mitte der 1990er-Jahre war so etwas kaum vorstellbar. Das weibliche Publikum war dafür umso begeisterter.

Das erste Studioalbum der Band erreichte Platz 3 in den Charts, sein Nachfolger Klappe die 2te schoss bis an die Spitze. Auch die Singles Ich find‘ dich scheiße und Leck mich am A, B, Zeh kamen beim Publikum gut an.

Mit den beiden Auskopplungen Verpiss‘ dich und Warum landeten die Rapperinnen zwei Nummer-1-Hits hintereinander und erhielten jeweils Platin.

Ende der 1990er-Jahre gehörten Tic Tac Toe zu den populärsten Künstlerinnen in Deutschland. Doch dann kam es zum Streit, der eskalierte und das Ende der HipHop-Gruppe besiegelte.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Die 13 erfolgreichsten deutschen HipHop-Gruppen, Teil 2

Anzeige
Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Baujahr 1974, Name: Bernius Maliki und Christian Gülcan- schreiben wir hier zu diversen HipHop Themen, da ich selber in der Szene aufgewachsen bin, habe ich viel in den Bereichen Rap-Musik inklusive eigener Produktionen mitbekommen. Zudem war ich Mitglied in einer Graffiti Crew unter dem Tag ICE und habe Ende der 80er auch mehrere Jahre getanzt (Breakdance). Aktuell betreue ich meine Kinder im professionellen HipHop Tanz.

Kommentar verfassen