Hommage an 8 Rapper, die durch eine Überdosis starben – Teil 2

Hommage an 8 Rapper, die durch eine Überdosis starben – Teil 2

Drogenmissbrauch ist ein Problem, das in allen Bereichen des Lebens massive und tragische Folgen mit sich bringen kann. Auch in der HipHop-Szene gibt es einige Künstler, die ihre Drogenprobleme leider nicht in den Griff bekommen haben. Dass ihr Vermächtnis in Form von Musik weiterlebt, ist sicherlich nur ein schwacher Trost.

Anzeige

Hommage an 8 Rapper, die durch eine Überdosis starben - Teil 2

In einer zweiteiligen Hommage würdigen wir acht Rapper, die viel zu früh durch eine Überdosis starben. Hier ist Teil 2!:

Lexii Alijai

Die Rapperin Lexii Alijai war ein vielversprechendes und aufstrebendes Talent. Wie groß ihr Potenzial war, zeigte sich unter anderem dadurch, dass lokale Radiosender ihre große Begabung lobten und ihr eine erfolgreiche Musikkarriere voraussagten. Schon im zarten Alter von 18 Jahren hatte sie online eine riesige Fangemeinde.

Ein weiterer Beleg für ihren Aufstieg ist, dass sie an einem Album mitwirkte, das für den Grammy nominiert war.

Doch es sollte anders kommen. Am Neujahrstag des Jahres 2020 wurde Lexii Alijai in einem Hotel aufgefunden. Zu diesem Zeitpunkt war sie nicht mehr ansprechbar und hatte einen Herzstillstand erlitten.

Der offizielle Bericht der Gerichtsmedizin von Hennepin County bestätigte, dass ihr unerwarteter Tod ein Unfall war.

Als Todesursache benennt er eine Vergiftung, die auf die Mischung aus Fentanyl, einem sehr starken Opionid, und Alkohol zurückzuführen ist. Die Rapperin aus St. Paul wurde nur 21 Jahre alt.

Lil Peep

Angetrieben von seiner Leidenschaft für Musik, begann Lil Peep schon als Kind damit, in seinem Schlafzimmer Lieder zu komponieren. Seine Mutter unterstützte seine Pläne und beteiligte sich an der Finanzierung der notwendigen Ausrüstung.

Im Laufe der Zeit ergab sich aus dieser Umgebung heraus die einzigartige musikalische Identität des Rappers. Lil Peep wurde zu einem jungen Mann aus Long Island, der seine Gefühle in Noten und Worte verpackte.

Und auch wenn sich die Umgebung mit zunehmendem Alter veränderte, blieb der Rapper seinen musikalischen Anfängen treu. Die meisten seiner Songs entstanden in seinem Schlafzimmer.

Der Rapper hatte sich im Internet bereits einen Namen gemacht und eine Fangemeinde aufgebaut, als ihm mit seinem Debütalbum auch im Mainstream der Durchbruch gelang. „Come Over When You’re Sober, Pt. 1“ erschien 2017 und schaffte es auf Platz 38 in den Billboard Charts.

Der gemeinsame Track „Falling Down“ mit XXXTentacion war ebenfalls ein Charterfolg und festigte seinen Platz in der Musikszene.

Der Rapper hatte nie ein Geheimnis aus seinem Privatleben gemacht und auch offen über seine Probleme mit Depressionen, einer bipolaren Störung und dem Drogenkonsum gesprochen.

Trotzdem war die Musikwelt geschockt, als Lil Peep am 15. November 2017 im Alter von gerade einmal 21 Jahren starb. Die offizielle Todesursache war eine unbeabsichtigte Überdosis von Fentanyl und Xanax.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Tanzstile in der HipHop-Kultur, 2. Teil

Mac Miller

Der junge Rapper Malcolm James McCormick alias Mac Miller fiel am 7. September 2018 einem Drogencocktail zum Opfer. Er starb in seinem Haus in Los Angeles, die Todesursache war eine ungewollte Überdosis an Kokain, Fentanyl und Alkohol.

Im Zusammenhang mit seinem Tod wurden drei Personen festgenommen und angeklagt. Ihnen wurde vorgeworfen, dem Rapper verschreibungspflichtige Schmerzmittel beschafft zu haben, die ohne dessen Wissen mit Fentanyl versetzt waren.

Noch an seinem Todestag hatte der Rapper in den sozialen Medien gepostet, wie sehr er sich auf die bevorstehende Tour freut.

Seinen Fans hatte er versprochen, dass jedes Konzert ein unvergessliches Erlebnis werden würde. Das Album „Circles“, das posthum im Januar 2020 veröffentlicht wurde, feierte das große Talent des Rappers und erntete viel Lob.

Obwohl Mac Miller viel zu früh verstarb, zählt er zu den größten Rappern aller Zeiten und sein musikalisches Erbe wird zweifelsohne erhalten bleiben.

Ol’ Dirty Bastard

Seine unverkennbare Stimme hat dem berühmten Mitglied des Wu-Tang Clan einen legendären Status in der HipHop-Szene eingebracht. Mit der Combo war Ol’ Dirty Bastard aber nicht nur rein freundschaftlich verbunden.

Vielmehr waren die beiden Mitglieder GZA und RZA Blutsverwandte. Musikalische Erfolge feierte Ol’ Dirty Bastard sowohl als Mitglied des Wu-Tang Clan als auch als Solokünstler.

Sein Leben fand zwei Tage vor seinem 37. Geburtstag ein jähes Ende. Die New Yorker Gerichtsmedizin bestätigte, dass eine versehentliche Überdosis aus Kokain und Tramadol zu einem Herzinfarkt führte.

Im Leben des Rappers hatte es schon mehrfach Rechtsstreitigkeiten gegeben, die mit Drogen zu tun hatten. Die letzten Wochen seines Lebens kennzeichnete aber eine erschreckende Abwärtsspirale.

Außenstehende konnten kaum noch erkennen, ob das unberechenbare Verhalten des Rappers von einer schweren Drogenabhängigkeit verursachte wurde oder ob eine psychische Erkrankung vorlag.

Mehr Ratgeber, Berichte, Tipps und Anleitungen:

Anzeige

Thema: Hommage an 8 Rapper, die durch eine Überdosis starben – Teil 2

-

Übersicht 28-industries.com:
Verzeichnis
Fachartikel
Über uns

Autoren Profil:
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Autoren Profil:

Baujahr 1974, Name: Bernius Maliki - Dj und Rapper & Christian Gülcan Ex-Rapper, Tänzer, Grafifti-Writer- schreiben hier zu diversen HipHop Themen. Aufgewachsen in der Szene, Musik- Produktionen Radical Movement, Bad Taste Anfang 90. Mitglieder in Graffiti Crews, Tag ICE , Ende der 80er auch mehrere Jahre getanzt (Breakdance). Aktuell Betreuung Kinder im Freestyle HipHop Tanz.

Kommentar verfassen