Übersicht zu den Rap-Techniken

Übersicht zu den Rap-Techniken 

Der Rap als Sprechgesang ist festes Element der HipHop-Kultur, findet sich mittlerweile aber auch in anderen Bereichen wie beispielweise Pop, Crossover oder Eurodance. Zudem gibt es Stile, die sich bewusst von ihren Wurzeln lösen und sich etwa beim Untergrund-Rap deutlich vom HipHop abgrenzen.

Die Bezeichnung Rap kann in zwei Arten interpretiert werden, einerseits als Übersetzung von to rap, was so viel bedeutet wie klopfen oder pochen, und andererseits als Kürzel für rhythm and perotry, also Rhythmus und Poesie.

Um den Song Ausdruck zu verleihen, greifen Rapper auf verschiedene Techniken zurück, die sich in Reim- und in Flow-Techniken einteilen lassen.

 

Hier dazu eine Übersicht: 

 

•        Standardreime sind Reime, die klar und deutlich sind, beispielsweise nett und fett.

  

•        Zweckreime sind Reime, die inhaltlich eigentlich nicht an die Stelle passen und letztlich nur deshalb dort stehen, weil es sich reimt. 

 

•        Double meint einen Mehrfachreim. Dabei reimt sich das letzte Wort einer Zeile auf das letzte Worte der nächsten Zeile und mindestens zwei Zeilen bilden ein Reimpaar. Bei mehreren Zeilen, die zusammengehören, spricht man dann beispielsweise von einem Dreifach- oder einem Vierfachreim, teilweise wird aber auch von Kombos gesprochen. 

 

•        Ein durchgezogener Reim ist ein Reim, bei dem der Reim, der aus einer oder mehreren Silben besteht, durch mehrere aufeinanderfolgende Zeilen läuft.

 

Hier mal ein Videoclip zum Style der East Coast Rapper:

 

 

•        False Way heißt, dass eine Zeile und der Anfang der nächsten Zeile so aufgebaut werden, dass man eigentlich einen Standardreim erwartet. Stattdessen kommt ein aber Wort, das sich zwar nicht reimt, aber dafür vom Sinn und Inhalt her passt. Ein Beispiel dafür wäre “was sind das hier für Sitten – steck sie weg, deine Kohle.” 

 

•        Tag bedeutet, dass das letzte Wort einer Zeile vier bis acht Mal wiederholt wird. Dabei kann dieses Wort das Reimwort sein oder an das eigentliche Reimwort angehängt werden. 

 

•        Unreine Reime sind Reime, bei denen die Worte am Ende des Verses zwar ähnlich klingen, aber unterschiedlich geschrieben werden.Die Flow-Techniken unterscheiden sich. 

 

•        normal. Hierbei handelt es sich um eine eher einfache und recht häufige Variante, bei der der Rapper einfach nur im Takt spricht.

 

•        Doubletime oder auch Halftime heißt, dass der Rapper in doppelter Geschwindigkeit spricht. Diese Technik ist etwas schwieriger, weil es darauf ankommt, den Takt zu halten und trotzdem deutlich zu sprechen.   

 

•        Tripletime gilt als Königsdisziplin im Schnell-Rappen, bei der die Geschwindigkeit dreimal so hoch ist wie bei normalem Flow. 

 

•        Old-School ist ein besonderer Stil, der auf einer Funky-Rhyme-Technik basiert. 

 

•        In Hooklines findet sich zudem oft eine Art Gesang, das heißt, der Rapper gibt dem Text mit seiner Stimmlage eine Melodie. Im Unterschied zum normalen Singen ist die Geschwindigkeit meistens höher, die Melodie dafür aber etwas schlichter.  

Mehr Tipps, Vorlagen und Anleitungen zu HipHop & Graffiti:

Thema: Übersicht zu Rap-Techniken 

Kommentar verfassen