15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 2

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 2

Der deutsche HipHop verzeichnet auf dem nationalen Musikmarkt zunehmend große Erfolge und der US-HipHop ist ohnehin schon längst etabliert. Da kann schnell in Vergessenheit geraten, dass auch unsere Nachbarn richtig guten HipHop liefern. So gibt es zum Beispiel in der Schweiz weit mehr als leckeres Käsefondue, cremige Schokolade und hochwertige Uhren.

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 2

Vielmehr haben die Bewohner der Alpenrepublik auch in Sachen Sprechgesang wirklich was drauf.

In einer mehrteiligen Liste präsentieren wir 15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz. Und wie gewohnt, nennen wir die Künstler dabei in alphabetischer Reihenfolge.

Hier also ist Teil 2!:

  1. Greis

Grégoire Vuilleumier, wie der Rapper Greis mit bürgerlichem Namen heißt, kam 1978 zur Welt und gehört zu den echten Pionieren des Schweizer HipHop. Wie der Rapper Baze gehörte auch Greis der Chlyklass-Crew an, die ihre Wurzeln in der Hauptstadt Bern hat.

Sein erstes Soloalbum brachte Greis 2003 auf den Markt. Die Verkaufserfolge der frühen Werke blieben aber zunächst überschaubar. Der große Durchbruch folgte 2009. Und seitdem spielt der Rapper unbestritten in der ersten Liga des Schweizer HipHop mit. Mit Me Love (2012) und Hünd i parkierte Outos (2015) veröffentliche Greis seine bisher letzten Alben. Beide Platten schafften es in die Top Ten der Schweizer Charts.

Die Texte des Rappers greifen regelmäßig gesellschaftliche Probleme auf. Gleichzeitig schafft es Greis, seine Botschaften in clevere Wortwitze zu verpacken. Dabei versteift sich Greis aber nicht auf den Sprechgesang, sondern zeigt sich offen für verschiedene Musikrichtungen.

Daher hat er im Verlauf seiner musikalischen Karriere auch schon mit vielen Künstlern aus anderen Musikgenres zusammengearbeitet.

  1. Jaron Yung God

Wenn ein Rapper aus der Schweiz ganz nah am Puls der Zeit ist, dann ist das Jaron Yung God. Der Züricher gehört zur Berliner Rap-Combo „Live from Earth“. Dadurch kann er sich stets darauf verlassen, dass er ein starkes Team im Rücken hat.

2018 veröffentlichte der Rapper sein Debütalbum White Rose. Tiefgründige Texte, starke Beats und eine dichte Atmosphäre machen das Album zu einem Highlight. Doch der Rapper weiß nicht nur mit seiner Musik zu überzeugen.

Auch die aufwändigen Videos zu seinen Tracks sind stylish, kunstvoll arrangiert und ein Genuss für jeden Ästhetik-Fan.

  1. Lionaire

Viele namhafte Rapper kokettieren mit ihrer harten Kindheit im düsteren und gefährlichen Ghetto einer Großstadt. Dass es so eine Vergangenheit für eine erfolgreiche Rap-Karriere nicht braucht, stellt Lionaire eindrucksvoll unter Beweis.

Der Rapper stammt aus einer beschaulichen Schweizer Kleinstadt, in der es ruhig, friedlich und wohlbehütet zuging. Irgendwann entschloss sich der Rapper dann dazu, seine Heimat zu verlassen und die große, weite Musikwelt zu erobern.

Lionaire liefert einen Sound, der auf der internationalen HipHop-Bühne eine großartige Figur macht. Ein Grund dafür sind die modernen und brillant gemischten Beats, bei denen übrigens niemand Geringeres als der Drake-Produzent Oz seine Finger im Spiel hat.

Anzeige

Ein anderer Grund ist, dass der Rapper seine Texte in perfektem Englisch präsentiert. Dadurch erreicht er ein breites Publikum. Es wird spannend zu sehen sein, wie sich die Karriere des HipHop-Künstlers weiter entwickeln und welche Glanzpunkte sie noch bereithalten wird.

  1. Lo & Leduc

Die beiden Jungs, die das Duo Lo & Leduc bilden, lernten sich schon 2005 kennen. Der kommerzielle Durchbruch ließ aber neun lange Jahre auf sich warten. Ihre musikalischen Erstlingswerke boten die Rapper dem Publikum noch als kostenlose Downloads an. Das erste professionelle Studioalbum nahmen die Musiker dann auf, als sie im Hauptberuf Studenten waren.

2014 war das Album Zucker fürs Volk fertig und entpuppte sich als Riesenerfolg. Denn das Debütalbum schaffte es nicht nur auf Platz 1 der Schweizer Hitliste, sondern hielt sich danach stolze 98 Wochen lang in den Charts. Klar, dass die Platte dann auch mit Platin ausgezeichnet wurde. Ebenfalls Platin gab es für die Single Jung verdammt, die im Zuge der Promotion für das Debütalbum ausgekoppelt wurde.

Der gewaltige Erfolg der Debütplatte blieb bislang auch der größte Erfolg des HipHop-Duos. Der Nachfolger Ingwer und Ewig, der 2017 auf den Markt kam, schaffte es zwar noch bis auf den zweiten Platz in den Charts. Die Alben Update 4.0 (2018) und Hype (2019) mussten sich aber mit den Plätzen 19 und 5 begnügen.

  1. Manillio

Die Schweizer Stadt Frauenfeld ist für ihre exzessiven HipHop-Feste bekannt. Dass Manuel Liniger alias Manillio hier 1987 geboren wurde, passt also schon einmal ganz gut. Nach eigenen Angaben war der Rapper zudem früher ein großer Fan von Greis. Damit liegt es fast schon nahe, dass der Rapper beschloss, eine eigene HipHop-Karriere zu starten.

Der Startschuss fiel bei einem Rap-Contest im Jahr 2006, den der Schweizer Rapper Stress veranstaltete. Manillio gewann den Wettbewerb und konnte im Laufe der Zeit viele wertvolle Kontakte in der Szene knüpfen.

2009 veröffentliche er dann sein Debütalbum Jede Tag Superstar. Mit Platz 36 war der Chart-Erfolg zwar nicht ganz so groß, doch der Rapper ließ sich davon nicht beirren.

Vier Jahre später folgte mit Irgendwo das Album, das für den großen Durchbruch sorgte. Die Platte schaffte es bis auf den sechsten Platz in der Hitliste und stellte die Weichen für weitere kommerzielle Erfolge.

Und diese ließen nicht lange auf sich warten. Die bislang erfolgreichste Scheibe war Kryptonit, die 2016 in die Läden kam. Platz 1 in den Schweizer Charts und Platin-Status gab es für dieses Album.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: 15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 2

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Baujahr 1974, Name: Bernius Maliki und Christian Gülcan- schreiben wir hier zu diversen HipHop Themen, da ich selber in der Szene aufgewachsen bin, habe ich viel in den Bereichen Rap-Musik inklusive eigener Produktionen mitbekommen. Zudem war ich Mitglied in einer Graffiti Crew unter dem Tag ICE und habe Ende der 80er auch mehrere Jahre getanzt (Breakdance). Aktuell betreue ich meine Kinder im professionellen HipHop Tanz.

Kommentar verfassen