Anleitung: so entstehen HipHop-Beats

Anleitung: so entstehen HipHop-Beats 

Die Beats sind die Grundlage von jedem HipHop-Song, denn sie bestimmen seinen Sound, machen den Song zu dem, was er ist und sind oft für seinen Wiedererkennungswert entscheidend. Noch vor wenigen Jahren war es im HipHop üblich, dass Rapper ihre eigenen Beats produzierten.

Der Einfluss der US-amerikanischen Wurzeln war dabei aber oft nicht zu überhören, was zur Folge hatte, dass die Beats weniger wie eigene Ideen, sondern eher wie Kopien klangen. In den letzten zehn Jahren fand jedoch eine deutliche Veränderung statt.

So greifen immer mehr HipHop-Künstler auf die Hilfe von professionellen Produzenten zurück und in den Studios sammelt sich zunehmend Equipment an, dessen Wert bei mehreren tausend Euro liegt. Für individuelle Beats warten viele Studios zudem mit den sogenannten Booths, professionell ausgestatteten Gesangskabinen auf.

Gerade wer am Anfang steht, muss aber nicht unbedingt gleich viel Geld in teure Technik investieren. Mit einigen wenigen Hilfsmitteln, einer Portion Geschick, ein paar guten Ideen und etwas Talent lassen sich durchaus Beats erstellen, die gut und professionell klingen.

Wie nun aber konkret HipHop-Beats entstehen, erklärt die folgende Anleitung:

Was wird benötigt, um HipHop-Beats zu erstellen?

Wer HipHop-Beats erstellen möchte, braucht zunächst einmal Talent und Geschick. Eine gute Software und technisches Equipment sind natürlich hilfreich, aber sie können weder Musikalität und ein gutes Gehör noch das Gespür für einen richtig guten Beat, der das Zeug zum Ohrwurm hat, ersetzen. Die handwerklichen Grundlagen kann jeder lernen und im Laufe der Zeit kommen auch Erfahrungswerte hinzu, die Basis ist und bleibt aber ein gewisses Maß an Talent.

Neben Talent und zumindest Grundlagenwissen wird aber auch technisches Werkzeug benötigt. Hierzu gehört neben dem Computer in erster Linie eine geeignete Software. Mithilfe der Software wird es möglich, die HipHop-Beats zu produzieren und zu bearbeiten.

Dabei gibt es unzählige Softwarelösungen, die in Frage kommen, und welche letztlich verwendet wird, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Alle Softwarelösungen aus diesem Bereich sind auf das Erstellen von Beats ausgerichtet und während der eine mit einem Programm besser zurechtkommt, arbeitet der andere lieber mit einer anderen Software.

Bei den Programmen handelt es sich in aller Regel um sogenannte Sequenzer, die Daten verarbeiten, um auf diese Weise Beats zu produzieren und zu bearbeiten. Wirklich gute Software ist schon für unter 100 Euro zu haben, so dass sich die notwendige Investition in Grenzen hält. 

Wie werden die HipHop-Beats produziert und bearbeitet?

Um nun HipHop-Beats zu erstellen, werden üblicherweise mehrere Samples zusammengemischt und anschließend mit einem Bass und einer Struktur ergänzt. Um die Samples zu erstellen und einzubinden, gibt es zwei Möglichkeiten.

Die erste Möglichkeit ist, vorgefertigte Samples zu verwenden:

Jede Software ist mit einer Datenbank ausgestattet, in der verschiedene Sounds, Effekte und virtuelle Instrumente abgelegt sind. Bezeichnet werden die virtuellen Effekte dabei als VST und die virtuellen Instrumente als VSTI Files.

Diese Files können aufgerufen und beliebig miteinander kombiniert werden. Je nach Programm sind die Datenbanken und Soundpools jedoch unterschiedlich umfangreich, so dass es sein kann, dass bestimmte Sounds und Effekte nur gegen eine Gebühr genutzt werden können. Die andere Möglichkeit ist, die Samples selbst zu erstellen, aufzunehmen und über den Anschluss der Soundkarte einzuspielen.

Dabei eignen sich die unterschiedlichsten Instrumente und Gegenstände dazu, um eigene Sounds und Effekte zu kreieren. Auch hier ist aber keine professionelle Ausstattung erforderlich, denn gerade mit einfachen  Mitteln, zweckentfremdeten Gegenständen und selbstgebastelten Instrumenten lassen sich oft die originellsten Sounds und Rhythmen kreieren. So kann beispielsweise ein ganz schlichtes Kinderkeyboard verwendet oder es kann einfach mit den Fingern oder der Hand auf die Tischplatte geklopft werden.

Ein Beat mit einem metallischen, hohen Klang kann erzeugt werden, indem eine Gabel oder ein Messer als Schlegel und ein Teller, eine Tasse oder ein Glas als Klangkörper benutzt werden. Eine Rassel entsteht, indem eine Flasche mit Sand- oder Reiskörnern gefüllt und geschüttelt wird. Wird die Flasche hingegen mit Wasser gefüllt und wie eine Flöte geblasen, entsteht ein dunkler, dumpfer Ton.

Harfenähnliche Klänge ergeben sich, wenn an Gummibändern gezogen wird, die über eine Holz- oder Styroporbox gespannt sind. Der Kreativität und Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, wobei auch hier wieder das oben erwähnte, für das Erstellen von HipHop-Beats unbedingt erforderliche Talent zum Tragen kommt. Im Laufe der Zeit sammeln sich so unterschiedlichste Sounds an, die in der Datenbank des Audioprogramms gespeichert und beim Produzieren neuer HipHop-Beats immer wieder neu kombiniert werden können.

Mehr Tipps, Vorlagen und Anleitungen zu HipHop & Graffiti:

Thema: Anleitung – so entstehen HipHop-Beats

Kommentar verfassen