Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 3

Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 3

In den vergangenen vier Jahrzehnten hat sich im HipHop und Rap viel getan. War die Musik in Europa anfangs bestenfalls eine kleine Randerscheinung, gehört sie inzwischen zu den erfolgreichsten Musikrichtungen überhaupt. Etliche Künstler konnten sich als feste Größen etablieren und bescherten dem Publikum eine Fülle an verschiedensten Stilen und Subgenres. Und die Entwicklung geht stetig weiter.

Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 3

Wie Deutschland und alle anderen Länder hat auch Österreich einige überaus erfolgreiche Rapper hervorgebracht, die sich in ihrem Heimatland genauso einen Namen gemacht haben wie im Ausland. Grund genug, einmal einen Blick zu unseren Nachbarn zu werfen. In einer mehrteiligen Liste zeigen wir die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, wie üblich in alphabetischer Reihenfolge.

Hier ist Teil 3!:

  1. RAF Camora

Obwohl RAF Camora gebürtiger Schweizer ist und mittlerweile in Berlin wohnt, zählt er zu den österreichischen Rappern. Zu Beginn seiner Karriere machte der Rapper als Mitglied der French Connection und von Assaut Mystik Musik auf Französisch. Später folgten Auftritte mit Family Bizz und dem Balkan Express. 2006 nahm seine Karriere dann noch einmal richtig Fahrt auf, als RAF Camora als Gast auf dem Debütalbum von Chakuza zu hören war.

Drei Jahre später, nämlich 2009, brachte RAF Camora mit Nächster Stopp Zukunft sein offizielles Debütalbum auf den Markt. Bis 2020 folgten fünf weitere Studioalben. Der Rapper verkaufte insgesamt rund 6,3 Millionen Tonträger und schaffte es mit zahlreichen Tracks wie 500 PS oder Kokain bis an die Spitze der Singlecharts.

In der österreichischen, aber auch der deutschen und der schweizerischen HipHop-Szene ist RAF Camora damit längst eine feste Größe.

Die Beschreibung als moderner Gangster-Rap trifft den Stil des Musikers, der eingängig und hart zugleich ist, am besten. Dazu mischen sich Einflüsse aus Cloud und Latin.

  1. Schönheitsfehler

Die Combo Schönheitsfehler gehört zu den Pionieren des österreichischen Rap und hatte großen Einfluss auf spätere Rap-Crews wie Texta oder Total Chaos. Die Crew gründete sich 1992 in Wien und veröffentlichte ein Jahr später ihre Debütplatte Broj Jedan. In der Folgezeit kamen regelmäßig neue Tracks und Alben in die Plattenläden, bis Schönheitsfehler schließlich 2005 ihre vorerst letzte Tour ankündigten.

Das erfolgreichste Jahr für die Rap-Crew war 2000, als sie mit dem Album SexDrugsAndHipHop und der Single-Auskopplung Fuck You daraus echte Kassenschlager landeten.

Der deutschsprachige Rap der Crew war eine selbstbewusste Musik, die lässig, mit Selbstironie, ordentlich Wortwitz und dem typischen Wiener Schmäh daherkam. Elemente aus dem Wiener Lied und dem Kraut Rock rundeten den Stil ab.

  1. Skero

Wer durch die Straßen Wiens bummelt, begegnet hier und da Graffiti, die der Rapper als Skero One hinterlassen hat. Überhaupt ist der Rapper regelmäßig Initiator von Veranstaltungen für Sprayer und andere Straßenkünstler.

In der Musikbranche machte sich Skero einen Namen als Gründungsmitglied der Rap-Crew Texta aus Linz. Als Solo-Künstler trat er erstmals 2005 in Erscheinung. Damals gab es eine Aktion namens „Austria for Asia“ und Skero steuerte dazu den Song Deine Hilfe wird gebraucht bei.

Bis das erste Solo-Album Memoiren eines Riesen in die Plattenläden kam, sollte es aber vier Jahre dauern. 2015 legte Skero mit dem Album Der Riese im Glashaus nach.

Markenzeichen des Rappers ist ein funkiger Stil, in den sich gerne etwas Reggae oder auch Wienerisches Lied mischt. Ausgezeichnet mit Platin für den Track Kabinenparty, ist Skero eine wichtige Größe in der Rap-Szene Österreichs, und das am Mikrofon wie im Hintergrund gleichermaßen.

  1. Texta

Oldschool HipHop mit einer ordentlichen Portion Funk und dem charmanten Dialekt Oberösterreichs sind seit jeher das, was die Musik der Linzer Rap-Combo Texta kennzeichnet. Auf der HipHop-Bühne machte die Crew erstmals 1995 mit der Platte Geschmeidig auf sich aufmerksam.

Schon früh suchten die gut gelaunten, gerne leicht ironisch angehauchten Rapper aus Linz nach möglichen Gefährten. So entstanden Kontakte zu Crews wie Massive Töne und Fettes Brot.

Mit der Münchner Combo Blumentopf ergab sich eine langjährige Zusammenarbeit, die zu gemeinsamen Tourneen und gemeinschaftlichen Veröffentlichungen führte. Generell zeigten Texta durch zahllose Live-Auftritte auf den Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz Präsens.

Später stieg mit Skero eines der Gründungsmitglieder aus. Außerdem musste die Crew den viel zu frühen Tod von Huckey verschmerzen. Doch die Rap-Combo machte weiter, blieb ihrem Stil treu und ist bis heute damit erfolgreich.

  1. Yung Hurn

Im Jahr 2014 lernte Yung Hurn den Wiener Rapper MC Rap4Fikk kennen und machte zusammen mit ihm Musik. Gleichzeitig war das der Startschuss für die eigene Musikkarriere des Rappers. Gleich im Folgejahr brachte Yung Hurn sein erstes Mixtape Wiener Linien auf den Markt. Darauf folgte das Tape 22, das eine namhafte deutsche HipHop-Zeitschrift als einen der besten Songs des Jahres bezeichnete.

Der Stil des Rappers aus Donaustadt ist eine Mischung aus Trap und Cloud Rap, angereichert mit Elementen aus der elektronischen Musik und dem Indie Rock.

2018 und 2019 veröffentliche Yung Hurn zwei Studioalben, die in Österreich und in Deutschland unter den Top Ten in den Charts platziert waren. In der Schweiz ist der junge Rapper ebenfalls sehr erfolgreich.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 3

Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 2

Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 2

Der HipHop ist längst auf der ganzen Welt zu Hause. Und die Herkunft eines Künstlers ist eher zweitrangig. Entscheidend für den Erfolg ist, ob der Rapper den Zeitgeist trifft und mit seinem Stil beim Publikum punkten kann. So ist es dann auch nicht weiter verwunderlich, dass sich in Österreich ebenfalls einige Rapper einen Namen gemacht haben.

Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 2

Seit den 1980er-Jahren erobert der HipHop die österreichische Musikwelt. Gleichzeitig hat sich das Genre stetig weiterentwickelt. Grund genug, einmal einen Blick ins Nachbarland zu werfen und eine kleine Zeitreise zu unternehmen. In einer mehrteiligen Übersicht stellen wir, wie gewohnt in alphabetischer Reihenfolge, die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich vor.

Hier ist Teil 2!:

  1. Hunney Pimp

Wie einige andere Rapper aus Österreich ist auch Hunney Pimp in Wien zu Hause. Doch die junge Künstlerin begeistert mit einem anderen, ganz eigenen Stil. So rappt sie im Dialekt der österreichischen Hauptstadt und setzt sich gleichzeitig über sämtliche Genregrenzen hinweg.

Die gesungenen Parts ihrer Songs verzeichnen Einflüsse, die von Jazz über Chanson bis hin zu Pop oder Rhythm‘n‘Blues die ganze Bandbreite der Musiklandschaft abdecken.

Zum ersten Mal in Erscheinung trat die HipHop-Künstlerin im Jahr 2016, als sie das Mixtape Zum Mond veröffentlichte. Der große Durchbruch folgte dann mit ihrem ersten Studioalbum Schmetterlinge.

  1. Left Boy

Left Boy ist das, was gemeinhin wohl als Multitalent bezeichnet wird. Immerhin arbeitet der Künstler erfolgreich als Rapper, Sänger, Songwriter und Musikproduzent. Schon im zarten Alter von 16 Jahren schrieb er seine ersten Songs. Dann folgte eine recht lange Zeit, in der sich Left Boy als DJ und Beatboxer versuchte. Irgendwann ging er dann nach New York, wo er Tontechnik studierte. Dabei stieß er auf den East Coast Rap und wuchs enger mit der dortigen HipHop-Szene zusammen.

2014 erschien sein erstes Studioalbum Permanent Midnight in Österreich und Deutschland. Zu diesem Zeitpunkt war er aber kein Unbekannter mehr. Denn schon drei Jahre zuvor hatte er kostenlos das Mixtape The Second Coming veröffentlicht und dafür internationale Beachtung gefunden.

Im Unterschied zu vielen seiner österreichischen Kollegen singt und rappt Left Boy ausschließlich auf Englisch. Unverkennbar ist dabei sein Akzent, der eine Wiener Note in die Sprache bringt. Einzigartig ist aber auch der Stil des Rappers, der sich irgendwo zwischen Indietronic, Elektro und Cloud bewegt.

  1. Mavi Phoenix

Wie Left Boy rappt und singt auch Mavi Phoenix nur auf Englisch. Der HipHop-Künstler kommt ursprünglich aus Linz, lebt und arbeitet inzwischen aber in Wien.

Seit 2014 erobert Mavi Phoenix die Musikszene mit einer modernen Form des Rap, die Stile wie Trap, Cloud, Electro Rap bis hin zu Rhythm‘n‘Blues miteinander verknüpft. Dazu kommen Elemente aus der Pop-Musik.

Sein besonderer Stil brachte dem Musiker nicht nur erfolgreiche Singles und Alben, sondern auch diverse Nominierungen für Musikpreise ein. 2019 erlebte Mavi Phoenix mit der Verleihung des FM4 Awards dann auch den bisherigen Höhepunkt seiner Musikkarriere.

  1. Money Boy

Money Boy alias Mbeezy oder auch YSL Know Plug dürfte zu den österreichischen Rappern gehören, die im vergangenen Jahrzehnt am meisten beachtet wurden. Ein Grund hierfür könnte sein, dass der HipHop-Künstler aus Wien sein Handwerk wirklich versteht. Immerhin war die Rap-Musik das Thema seiner Magister-Arbeit.

Ein anderer Grund ist, dass Money Boy ein Wort geprägt hat, das 2011 sogar zum Jugendwort des Jahres gewählt wurde. In seiner Single Dreh den Swag auf erzählt der Rapper nämlich davon, wie er aus dem Bett steigt und eben jenen Swag aufdreht.

Das Video wurde im Februar 2010 veröffentlicht und im Netz innerhalb kurzer Zeit mehrere Millionen Male angeklickt. Seitdem brachte der Rapper neun Studioalben auf den Markt.

Wenn Money Boy mal nicht im Studio werkelt, ist er auf den Bühnen Österreichs und seiner Nachbarländer unterwegs. Das Markenzeichen des HipHop-Künstlers ist ein humorvoller und selbstironischer Rap, der Satire mit Gangster-Rap mischt und dabei durchaus das Zeug zum Polarisieren hat.

  1. Nazar

Der Wiener HipHop-Künstler Nazar griff 2006 erstmals zum Mikrofon. Bereits im Folgejahr veröffentlichte er erste Tracks im Internet und sicherte sich damit große Aufmerksamkeit im ganzen deutschsprachigen Raum. Sein Debütalbum Kinder des Himmels, das 2008 auf den Markt kam, schlug daraufhin ein wie eine Bombe. Der Titelsong des Albums kletterte in den Charts direkt bis an die Spitze. Die Musiksender spielten den Song ebenfalls rauf und runter.

Öffentlichkeit bescherte dem Rapper aber auch der Umstand, dass er nach seiner Platte, die ein Gemeinschaftsprojekt mit RAF Camora war, gegen den Bundesobmann der FPÖ Heinz-Christian Strache stichelte.

Inzwischen ist Nazar aus der HipHop-Szene jedenfalls nicht mehr wegzudenken. Sein Stil ist ein ernster und harter, aber ebenso reflektierter Straßenrap, der ihm regelmäßig hohe Platzierungen in den deutschen und österreichischen Charts einbringt. Auch in Film- und Fernsehproduktionen ist der Rapper immer wieder zu sehen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 2

Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 1

Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 1

Mittlerweile hat der HipHop die ganze Welt erobert. Ob sich jemand in der Szene als erfolgreicher Star etablieren kann, hat aber oft wenig mit seiner Herkunft zu tun. Vielmehr sind es meist Faktoren wie der Stil, das Genre und der Zeitgeist, die über den Erfolg bestimmen. Jedenfalls kann auch Österreich mit einigen HipHop-Größen aufwarten.

Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 1

Ähnlich wie in Deutschland hat sich in unserem Nachbarland der HipHop seit den 1980er-Jahren einen festen Platz in der Musikwelt gesichert und stetig weiterentwickelt. In einer mehrteiligen Übersicht stellen wir 15 der erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich vor, und zwar in alphabetischer Reihenfolge.

Also, los geht’s!:

Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 1 weiterlesen

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil III

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil III

Oft bestimmt gleich das Debüt-Album über die Musikkarriere. Denn nur wenige Musiker haben den Atem und die finanziellen Möglichkeiten, um immer wieder Platten herausbringen, bis es irgendwann einmal endlich mit dem Durchbruch klappt. Speziell im harten HipHop-Business kommt noch die gewaltige Konkurrenz dazu.

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil III

Mehr oder weniger talentierte Rapper gibt es schließlich zur Genüge und neben den etablierten Größen zu bestehen, ist nicht einfach. Andererseits gibt es genug Beispiele, die eindrucksvoll gezeigt haben, wie es richtig geht. In einer mehrteiligen Liste präsentieren wir 20 der besten Debüt-Alben im HipHop, die den Grundstein für überaus erfolgreiche Karrieren gelegt haben.

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil III weiterlesen

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil II

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil II

In der Musikszene entscheidet oft das Erstlingswerk über die Karriere. Floppt das Debütalbum und verschwindet der Musiker gleich wieder in der Versenkung? Bleibt es bei einem One-Hit-Wonder? Oder kann der Künstler das Publikum von Anfang an begeistern und langfristig überzeugen? Gerade im HipHop ist die Konkurrenz riesig und wer sich neben den etablierten Größen behaupten will, muss etwas können.

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil II

Doch glücklicherweise gibt es genug Beispiele, die sich Nachwuchs-Künstler zum Vorbild nehmen können.

In einer mehrteiligen Liste nennen wir 20 der besten und erfolgreichsten Debüt-Alben im HipHop. Und weil am Ende alles Geschmackssache ist, präsentieren wir die dazugehörigen Rapper in alphabetischer Reihenfolge.

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil II weiterlesen

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil I

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil I

“Der erste Eindruck zählt.” Was im Leben an vielen Stellen gilt, ist auch im HipHop nicht anders. Musiker, die von einer großen Karriere als Rapper träumen, gibt es schließlich mehr als genug. Doch wer sich in der HipHop-Szene behaupten will, sollte von Anfang an überzeugen.

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil I

Gerade im HipHop ist es nicht selten das erste Album, das darüber entscheidet, ob die Karriere weitergeht oder gleich wieder ein jähes Ende findet. Grund genug, sich einmal anzuschauen, wie es richtig geht.

In einer mehrteiligen Liste präsentieren wir 20 der besten Debüt-Alben im HipHop. Und weil Chartplatzierungen und Verkaufszahlen nicht alles sind, listen wir die HipHop-Künstler (wie gewohnt) in alphabetischer Reihenfolge auf.

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil I weiterlesen

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 3

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 3

Zugegeben, HipHop ist nicht unbedingt das Erste, was einem im Zusammenhang mit der Schweiz in den Sinn kommt. Doch bei genauerem Hinsehen zeigt sich schnell, dass unsere Nachbarn aus der Alpenrepublik mehr können als Käse, Schokolade, Uhren und Finanzen. Vielmehr haben sie auch in punkto Rap viel zu bieten.

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 3

Um den Beweis anzutreten, stellen wir in einer mehrteiligen Liste 15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz vor. Dabei ordnen wir die Musiker, wie immer, in alphabetischer Reihenfolge an.

Hier ist Teil 3!:

  1. Mimiks

Der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Angel Egli heißt, hat spanische Wurzeln. Seine Kindheit verbrachte er aber in Luzern. Die ersten musikalischen Schritte machte Mimiks als Mitglied der Rap-Combo “Drunken Picasso”.

Ab 2011 veröffentliche der Rapper seine ersten Solo-Mixtapes, drei Jahre später folgte dann das Debütalbum VodkaRombieRambogang. Mit seiner Musik konnte Mimiks das Publikum von Anfang an für sich gewinnen.

Schon das Erstlingswerk schaffte es auf Anhieb an die Spitze der Schweizer Charts. Und auch die drei Folgealben, die zwischen 2016 und 2020 in die Plattenläden kamen, überzeugten die Fans.

Tatsächlich hatte kein Album eine schlechtere Platzierung als Rang 2. Damit ist Mimiks unbestritten einer der erfolgreichsten Rapper in der Schweizer HipHop-Szene.

 

  1. Pronto

Senyo Mensah alias Pronto brachte sein offizielles Debütalbum 2018 auf den Markt. Mit Platz 68 in den Schweizer Charts blieb der kommerzielle Erfolg zwar überschaubar. Aber bei seiner ersten Single sah die Sache ganz anders aus. Bereits im Vorjahr hatte sich Clean so erfolgreich verkauft, dass der Track Platin-Status erreichte.

Der Rapper mit ghanaischen Wurzeln, der 1993 geboren ist, wird in Zukunft sicher noch die internationalen Rap-Bühnen erobern. Denn sein Sound ist für die Welt gemacht. Der Künstler selbst konzentriert sich vorrangig auf Trap Music, während sich in die Songs gerne Elemente aus Reggae und Dancehall mischen.

 

  1. S.O.S

Hinter dem Kürzel S.O.S stehen die beiden Schweizer Rapper Nativ und Dawill. Das deutsche Publikum wird wahrscheinlich einen Moment brauchen, um etwas zu verstehen.

Doch wenn die Sprachbarriere erst einmal überwunden ist, sind herausragende, gesellschaftskritische Texte zu hören, die durch die intensiven Beats optimal unterstützt werden.

In der Schweiz verleiht der urbane Sound der Rapper einer ganzen Generation eine Stimme, die durch ihren Migrationshintergrund nach wie vor diversen Vorurteilen ausgesetzt ist. 2017 veröffentlichte S.O.S gleich zwei Alben. Beide Platten waren echte Verkaufshits und schafften es unter die besten Drei in den Schweizer Charts.

  1. Stereo Luchs

Experten nennen Stereo Luchs immer wieder den Schweizer Trettmann. Auf der einen Seite kann dieser Vergleich durchaus als Kompliment aufgefasst werden. Zumal Stereo Luchs sogar als Produzent an Trettmanns zweitem Album mitgewirkt hat.

Doch auf der anderen Seite wird es Stereo Luchs nicht gerecht. Denn der Schweizer Rapper ist weit mehr als nur die Schweizer Variante des deutschen HipHop-Künstlers.

Der Züricher, der bürgerlich Silvio Brunner heißt und ausgebildeter Architekt ist, macht eine ehrliche, persönliche und direkte Musik. Seine Texte erzählen Geschichten aus seinem Leben. Und dabei ist Stereo Luchs seinem Stil aus einer grandiosen Mischung aus Rap und Dancehall stets treu geblieben.

  1. Stress

1977 wurde in Estlands Hauptstadt Tallinn ein kleiner Junge namens Andres Andrekson geboren. Als er zwölf Jahre alt war, wanderte seine Familie in die Schweiz aus. An der Uni in Lausanne studierte Andrekson Wirtschaft und erfand sich zudem als Rapper Stress.

In der Musikszene machte Stress anfangs vor allem in Deutschland und Frankreich von sich reden. Er schloss sich der Rap-Crew „Double Pact“ an und arbeitete mit Größen wie „Massive Töne“ und „Freundeskreis“ zusammen, die damals schwer angesagt waren. 2003 veröffentliche der Rapper sein erstes Soloalbum Billy Bear.

Die Singleauskopplung Tu me manques, die Stress zusammen mit Xavier Naidoo aufgenommen hatte, verhalf dem Rapper zum landesweiten Durchbruch. Das Album selbst schaffte es bis auf Platz 20 in den Charts und wurde später mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Das Fundament für eine sehr erfolgreiche Rap-Karriere war damit gelegt. Im Laufe der Jahre konnte Stress seine treue Fangemeinde zunehmend ausbauen und unzählige Plattenverkäufe für sich verbuchen. Die größten kommerziellen Erfolge waren die Alben Renaissance (2007) und Des rois, des ponts et des foul (2009), die beide Doppel-Platin erhielten.

Dabei gehört Stress zu einer HipHop-Generation, die es nicht darauf anlegt, durch den Rap in erster Linie Manneskraft und Luxus zu demonstrieren. Deshalb finden sich in seinen teils lyrisch angehauchten Texten durchaus auch sehr emotionale Elemente.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: 15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 3

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 2

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 2

Der deutsche HipHop verzeichnet auf dem nationalen Musikmarkt zunehmend große Erfolge und der US-HipHop ist ohnehin schon längst etabliert. Da kann schnell in Vergessenheit geraten, dass auch unsere Nachbarn richtig guten HipHop liefern. So gibt es zum Beispiel in der Schweiz weit mehr als leckeres Käsefondue, cremige Schokolade und hochwertige Uhren.

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 2

Vielmehr haben die Bewohner der Alpenrepublik auch in Sachen Sprechgesang wirklich was drauf.

In einer mehrteiligen Liste präsentieren wir 15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz. Und wie gewohnt, nennen wir die Künstler dabei in alphabetischer Reihenfolge.

Hier also ist Teil 2!:

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 2 weiterlesen

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 1

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 1

Käse, Schokolade, Uhren, Banken, malerische Bergpanoramen in den Alpen – das sind Dinge, die einem im Zusammenhang mit der Schweiz vermutlich in den Sinn kommen. Aber Rap? Wenn es um den Sprechgesang oder generell den HipHop geht, wandert der Blick neben der deutschen Musikszene vor allem in die USA. Dabei können auch unsere Nachbarn aus der Alpenrepublik mit grandiosen HipHop-Künstlern aufwarten.

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 1

Grund genug, einmal über die Landesgrenzen hinaus zu schauen. In einer mehrteiligen Liste stellen wir 15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz vor. Doch weil sich der Erfolg nicht nur rein nach den Verkaufszahlen, sondern auch nach der Beliebtheit bemisst, und Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, präsentieren wir die Künstler in alphabetischer Reihenfolge:

15 erfolgreiche Rapper aus der Schweiz, Teil 1 weiterlesen

Die 10 schnellsten Rapper, 2. Teil

Die 10 schnellsten Rapper, 2. Teil

Musik objektiv zu beurteilen, ist kaum möglich. Denn Geschmäcker sind nun einmal verschieden und was dem einen gut gefällt, überzeugt den anderen gar nicht. Beim Rap gibt es aber einen Faktor, der mess- und vergleichbar ist. Nämlich das Tempo, in dem der HipHop-Künstler seinen Text vorträgt. Zugegeben, auch anhand der Geschwindigkeit lässt sich nicht ganz genau ermitteln, wer den Sprechgesang tatsächlich am schnellsten beherrscht.

Die 10 schnellsten Rapper, 2. Teil

Denn hier spielt die Sprache noch eine Rolle. Trotzdem gibt es eben schnelle und sehr schnelle Rapper. Und zehn der schnellsten Rapper stellen wir in einer zweiteiligen Liste vor, wie gewohnt in alphabetischer Reihenfolge.

Hier ist der 2. Teil!:

  1. Rebel XD

Wirklich viel ist über Rebel XD nicht bekannt. Das liegt vermutlich daran, dass der Rapper bisher keine Alben oder Singles veröffentlicht hat. Er selbst sagt über sich, dass er in Chicago, Illinois, geboren ist und seit 1987 rappt.

Jedenfalls konnte sich Rebel XD schon dreimal den Eintrag ins Guinness Buch der Weltrekorde als schnellster Rapper aller Zeiten sichern. Der letzte Eintrag erfolgte 2007, als der Künstler in 42 Sekunden unglaubliche 852 Silben rappte.

Rebel XD sieht seine große Stärke aber nicht nur in seinem Tempo. Für ihn steht vielmehr im Vordergrund, dass seine Texte trotz der rasanten Geschwindigkeit noch tiefere Botschaften vermitteln können.

  1. Tech N9ne

In einer Liste mit den schnellsten Rappern darf Tech N9ne nicht fehlen. Der US-amerikanische Künstler hat den sogenannten Chopper Style perfektioniert. Dadurch kann er unfassbar schnell rappen. Allerdings ist es selbst für Muttersprachler oft nicht ganz einfach, die Texte zu verstehen.

Tech N9ne kam am 9. November 1971 als Aaron Dontez Yates in Kansas City, Missouri zur Welt. Er fing sehr früh damit an, den Sprechgesang zu üben. So soll er schon als kleines Kind seinen Namen gerappt haben, um sich auf diese Weise besser merken zu können, wie der Name buchstabiert wird.

Die schwere Krankheit seiner Mutter veranlasste den Künstler außerdem dazu, nach Gott zu suchen. Diese Suche ist bis heute Thema vieler seiner Rap-Texte.

Zunächst war Tech N9ne in der Untergrund-Rapszene aktiv. 1999 veröffentlichte er dann sein erstes Album, dem satte 32 Platten folgten. Sein schnellster Song ist Takin Online Orders. Hier bringt es der Rapper auf sagenhafte 912 Wörter in einer Minute.

  1. Twista

Wie Tech N9ne ist Twista ebenfalls ein Vertreter des Chopper Styles. Der US-Künstler ist auch unter dem Namen Tung Twista bekannt. Übersetzt bedeutet das sinngemäß soviel wie Zungenbrecher.

Twista wurde am 27. November 1973 in Chicago geboren. In dieser Großstadt wuchs er nicht nur auf, sondern kam hier auch erstmals mit dem HipHop in Kontakt. Dem Rapper wird nachgesagt, dass er schon als 12-Jähriger mit dem Sprechgesang begonnen hatte.

Sein erstes Album kam aber erst 1992 in die Plattenläden. Bis zum großen Durchbruch dauerte es dann noch einmal vier weitere Jahre. 1996 landete er nämlich mit dem Song Po Pimp einen Hit. Der Song war eine Gemeinschaftsproduktion mit dem Produzenten The Legendary Traxster und dem Rapper Do or Die.

Im Laufe der Zeit hat Twista zehn Alben veröffentlicht, auf denen sich jede Menge sehr schnelle Songs befinden. Der mit Abstand schnellste Track ist aber From Da Tip Of My Tongue. Für die erste Strophe, die aus 116 Wörtern besteht, braucht der Rapper gerade einmal 16 Sekunden.

  1. Twisted Insane

Im kalifornischen San Diego erblickte am 22. September 1982 der kleine Michael Johnson das Licht der Welt. Schon im Alter von zwölf Jahren schrieb er seine ersten Reime. Nachdem Twisted Insane dann erstmals eine Live-Show gespielt hatte, war er so überwältigt von dem Gefühl, dass er regelrecht süchtig nach Konzerten wurde.

Also zog er durch die USA und trat an verschiedenen Orten auf. Um sich die Tour finanzieren, verkaufte er CDs und betrieb einen Stand mit Tapas.

Bereits 1992 schaffte es Twisted Insane als schnellster Rapper der Welt ins Guinness Buch der Rekorde. Sein erstes Soloalbum Shoot For The Face veröffentlichte er aber erst 2006. Damals hatte der Rapper keinen festen Wohnsitz. Danach folgten noch acht weitere Platten.

Sein größter Erfolg blieb aber sein Part im Song Worldwide Choppers, einem Gemeinschaftsprojekt mit vielen namhaften und vor allem sehr schnellen Rappern. Twisted Insane stellt in dem Song sein Können mit einer Geschwindigkeit von 105 Wörtern in 13 Sekunden unter Beweis.

  1. Yelawolf

Am 30. Dezember 1979 wurde Yelawolf, der mit bürgerlichem Namen Michael Wayne Atha heißt, in Gadsen, Alabama, geboren. Sein Vater ist Nachfahre eines Cherokee-Indianers. Seine Mutter, eine Weiße, war zum Zeitpunkt der Geburt selbst erst 16 Jahre alt. Das war mit ein Grund für die sehr vielen Umzüge während seiner Kindheit.

Irgendwann ging Yelawolf jedenfalls in eine Grundschule in Nashville. Die Schule befand sich in der Nähe von einem sozialen Wohnprojekt. Diese Umgebung führt nach eigenen Aussagen dazu, dass Yelawolf zum ersten Mal einen Sinn im Rap sah.

2005 veröffentlichte der Künstler seine Debüt-Platte Creek Water. Sein besonderes Markenzeichen war und ist die einzigartige Verbindung von schnellem HipHop und Dixie-Sound. Seit 2011 ist Yelawolf im Platten-Label von Eminem unter Vertrag.

In welchem Tempo er den Sprechgesang beherrscht, ist zum Beispiel im Song Worldwide Choppers zu hören, bei dem er unter anderem an der Seite von Busta Rhymes, Tech N9ne, Twista und Twisted Insane rappt.

Eine Ergänzung: Bone Thugs-N-Harmony

In unserer Liste haben wir einige der schnellsten Rapper der Welt vorgestellt. Doch auf diese Liste gehört auch Bone Thugs-N-Harmony. Dabei verbirgt sich dahinter kein Einzelkünstler. Stattdessen handelt es sich um eine Combo, die aus den Rappern Bizzy Bone, Wish Bone, Layzie Bone, Krayzie Bone und Flesh-n-Bone besteht. Sie haben den Midwest Chopper Style mitbegründet.

Die Gruppe entstand 1991 in Cleveland, Ohio, damals noch unter dem Namen Baind Aid-Boys. In der genannten Formation und als Bone Thugs-N-Harmony brachten die Jungs ihr erstes Album Creepin on ah Come Up 1994 auf den Markt.

Die Platte schaffte es bis auf Platz 12 der US-Albumcharts, die Singleauskopplungen Foe Tha Love of $ und Thuggish Ruggish Bone bekamen beide Platin.

Den unverkennbaren Stil aus schnellem Rap und Soul hat die Combo bis heute beibehalten. Ihre Texte behandeln oft tiefgründige Themen wie Spiritualität oder Gewalt in der Familie.

Ein eindruckvolles Beispiel für das sprachliche Können ist der Song Flow Motion. Darin rappt Krayzie Bone in nur 26 Sekunden ganze 239 Wörter.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Die 10 schnellsten Rapper, 2. Teil