Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil I

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil I

“Der erste Eindruck zählt.” Was im Leben an vielen Stellen gilt, ist auch im HipHop nicht anders. Musiker, die von einer großen Karriere als Rapper träumen, gibt es schließlich mehr als genug. Doch wer sich in der HipHop-Szene behaupten will, sollte von Anfang an überzeugen.

Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil I

Gerade im HipHop ist es nicht selten das erste Album, das darüber entscheidet, ob die Karriere weitergeht oder gleich wieder ein jähes Ende findet. Grund genug, sich einmal anzuschauen, wie es richtig geht.

In einer mehrteiligen Liste präsentieren wir 20 der besten Debüt-Alben im HipHop. Und weil Chartplatzierungen und Verkaufszahlen nicht alles sind, listen wir die HipHop-Künstler (wie gewohnt) in alphabetischer Reihenfolge auf.

  1. 50 Cent mit Get Rich or Die Tryin’

Den Titel für sein Debüt-Album hätte 50 Cent kaum passender wählen können. Denn die Platte schlug direkt ein wie eine Bombe und leitete eine überaus erfolgreiche und finanziell einträgliche Karriere ein. Tracks wie „In da Club“ oder „P.I.M.P“ animierten Rap-Fans 2003 zu rhythmischen Bewegungen.

Aber auch heute noch sind die insgesamt 20 Songs auf der Platte zeitlose Klassiker mit einem ähnlichen Effekt.

An den Inhalten, die in typischer Gangsta Rap-Manier daherkommen, waren neben 50 Cent noch einige andere HipHop-Größen beteiligt. So zum Beispiel Eminem, Snoop Dogg oder Young Buck. Das Album verkaufte sich über 15 Millionen Mal.

  1. Beastie Boys mit Licensed to Ill

In den 1980er-Jahren stand der kommerzielle HipHop noch ganz am Anfang. Aber dann brachten die Beastie Boys das Album Licensed to Ill heraus. Die Platte erschien 1986 und erreichte als erstes Rap-Album die Spitzenposition der Billboard-Charts. Gleichzeitig ebnete die Crew aus New York damit dem HipHop den Weg in den Mainstream.

Der Einfluss der Beastie Boys auf den Rap der 80er-Jahre war immens. Ihr Song „(You Gotta) Fight for Your Right (to Party!)” wurde fast zu einer Art Hymne, die bis heute jeder kennt.

Das Debüt-Album enthält 13 Titel und hat eine Spieldauer von knapp 45 Minuten. Seit seinem Erscheinen verkaufte es sich gute zehn Millionen Mal.

  1. Big Pun mit Capital Punishment

Für sein Debüt-Album wählte Big Pun den sehr dramatischen Titel Capital Punishment, was sinngemäß soviel bedeutet wie Todesstrafe. Wie schnell das Leben des Rappers tatsächlich enden würde, konnte zu diesem Zeitpunkt aber niemand ahnen.

An der Produktion des Albums, das 1998 erschien und guten Gewissens in die Sparte Hardcore-Rap eingeordnet werden kann, war unterem anderem Dr. Dre beteiligt. Zudem gibt es zahlreiche Features. So steuerten auch Größen wie Busta Rhymes und Wyclef Jean Texte bei. Die Platte zählt 24 Songs und schaffte es bis auf Platz 5 in den Billboard-Charts.

Big Pun hätte der Musikwelt sicherlich noch weitere Highlights beschert. Doch zwei Jahre nach Erscheinen seines Debüt-Albums erlag er einem Herzinfarkt.

Anzeige
  1. Boogie Down Productions mit Criminal Minded

Boogie Down Productions war ein Trio aus KRS-One, D-Nice und DJ Scott La Rock. Die musikalische Bandbreite, die das Trio auf seinem Debüt-Album Criminal Minded präsentierte, reicht von Dancehall Reggae bis hin zu derbem Rock. Gleichzeitig gilt die Combo als Mitbegründer des Gangsta Rap.

Das Album kam am 3. März 1987 in die Läden und liefert knapp 52 Minuten Musikgenuss, aufgeteilt auf elf Songs. Bis heute hat die Platte einen festen Platz in etlichen Listen mit den besten Rap-Alben aller Zeiten.

  1. Dr. Dre mit The Chronic

Es gibt kaum eine andere Crew, die die Entwicklung des Gangsta Rap ähnlich stark geprägt hat, wie N.W.A. Allerdings kam innerhalb der Combo so viel Streit auf, dass letztlich nichts anderes übrig blieb, als getrennte Wege zu gehen. Das war 1991. Ein Jahr später beschloss André Romelle Young alias Dr. Dre, als Solo-Künstler weiterzumachen.

Der Rapper gründete das Plattenlabel “Death Row Records” und brachte mit The Chronic sein Debüt-Album auf den Markt. Die 16 Songs auf der Platte kennzeichnen sich vor allem durch ihre schweren, langsamen Bässe. Damit legte der Rapper auch gleich den Grundstein für den G-Funk.

Vor allem in den USA war das Debüt-Album ein Riesenerfolg. Die Platte schaffte es bis auf Platz 3 in den Billboard-Charts und ging weit über sieben Millionen Mal über die Ladentheke.

  1. Eric B. & Rakim mit Paid in Full

Am 7. Juli 1987 tauchte das Album Paid in Full auf. Bei den zehn Songs kümmerte sich Rakim um die Rap-Parts, während Eric B. für die Beats zuständig war. Der Name des Albums kam dadurch zustande, dass Rakim der erste Künstler war, dem das Plattenlabel für seine Dienste eine Million Dollar bezahlte.

Das Album des Rap-Duos von der Ostküste sollte die HipHop-Szene nachhaltig beeinflussen. Der unverkennbare Sound der Songs wurde zum Markenzeichen und machte Rakim zum Vorbild für viele weitere Künstler, die folgten.

Nicht ohne Grund wird die Platte in etlichen Listen als eines der besten und einflussreichsten Rap-Alben aller Zeiten geführt.

  1. Gucci Mane mit Trap House

Heute hat Trap seinen festen Platz in der Musikwelt. Kurz nach der Jahrtausendwende hingegen war das Genre noch sehr exotisch. A

ls Urvater des Traps gilt Gucci Mane. Der Rapper aus Atlanta legte mit seinem Debüt-Album den Grundstein dafür, dass eine neue Stilrichtung des Rap in den Mainstream einzog.

Die Platte erschien 2005 und viele Kenner sind der Meinung, dass der Rapper seiner Zeit einfach zu weit voraus war. Aber das Album hat eben einen nachhaltigen Einfluss auf den HipHop. Deshalb hat der Musiker einen Platz in der Liste verdient.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Die 20 besten Debüt-Alben im HipHop, Teil I

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Baujahr 1974, Name: Bernius Maliki und Christian Gülcan- schreiben wir hier zu diversen HipHop Themen, da ich selber in der Szene aufgewachsen bin, habe ich viel in den Bereichen Rap-Musik inklusive eigener Produktionen mitbekommen. Zudem war ich Mitglied in einer Graffiti Crew unter dem Tag ICE und habe Ende der 80er auch mehrere Jahre getanzt (Breakdance). Aktuell betreue ich meine Kinder im professionellen HipHop Tanz.

Kommentar verfassen