Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 2

Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 2

Der HipHop ist längst auf der ganzen Welt zu Hause. Und die Herkunft eines Künstlers ist eher zweitrangig. Entscheidend für den Erfolg ist, ob der Rapper den Zeitgeist trifft und mit seinem Stil beim Publikum punkten kann. So ist es dann auch nicht weiter verwunderlich, dass sich in Österreich ebenfalls einige Rapper einen Namen gemacht haben.

Anzeige

Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 2

Seit den 1980er-Jahren erobert der HipHop die österreichische Musikwelt. Gleichzeitig hat sich das Genre stetig weiterentwickelt. Grund genug, einmal einen Blick ins Nachbarland zu werfen und eine kleine Zeitreise zu unternehmen. In einer mehrteiligen Übersicht stellen wir, wie gewohnt in alphabetischer Reihenfolge, die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich vor.

Hier ist Teil 2!:

  1. Hunney Pimp

Wie einige andere Rapper aus Österreich ist auch Hunney Pimp in Wien zu Hause. Doch die junge Künstlerin begeistert mit einem anderen, ganz eigenen Stil. So rappt sie im Dialekt der österreichischen Hauptstadt und setzt sich gleichzeitig über sämtliche Genregrenzen hinweg.

Die gesungenen Parts ihrer Songs verzeichnen Einflüsse, die von Jazz über Chanson bis hin zu Pop oder Rhythm‘n‘Blues die ganze Bandbreite der Musiklandschaft abdecken.

Zum ersten Mal in Erscheinung trat die HipHop-Künstlerin im Jahr 2016, als sie das Mixtape Zum Mond veröffentlichte. Der große Durchbruch folgte dann mit ihrem ersten Studioalbum Schmetterlinge.

  1. Left Boy

Left Boy ist das, was gemeinhin wohl als Multitalent bezeichnet wird. Immerhin arbeitet der Künstler erfolgreich als Rapper, Sänger, Songwriter und Musikproduzent. Schon im zarten Alter von 16 Jahren schrieb er seine ersten Songs. Dann folgte eine recht lange Zeit, in der sich Left Boy als DJ und Beatboxer versuchte. Irgendwann ging er dann nach New York, wo er Tontechnik studierte. Dabei stieß er auf den East Coast Rap und wuchs enger mit der dortigen HipHop-Szene zusammen.

2014 erschien sein erstes Studioalbum Permanent Midnight in Österreich und Deutschland. Zu diesem Zeitpunkt war er aber kein Unbekannter mehr. Denn schon drei Jahre zuvor hatte er kostenlos das Mixtape The Second Coming veröffentlicht und dafür internationale Beachtung gefunden.

Im Unterschied zu vielen seiner österreichischen Kollegen singt und rappt Left Boy ausschließlich auf Englisch. Unverkennbar ist dabei sein Akzent, der eine Wiener Note in die Sprache bringt. Einzigartig ist aber auch der Stil des Rappers, der sich irgendwo zwischen Indietronic, Elektro und Cloud bewegt.

  1. Mavi Phoenix

Wie Left Boy rappt und singt auch Mavi Phoenix nur auf Englisch. Der HipHop-Künstler kommt ursprünglich aus Linz, lebt und arbeitet inzwischen aber in Wien.

Seit 2014 erobert Mavi Phoenix die Musikszene mit einer modernen Form des Rap, die Stile wie Trap, Cloud, Electro Rap bis hin zu Rhythm‘n‘Blues miteinander verknüpft. Dazu kommen Elemente aus der Pop-Musik.

Sein besonderer Stil brachte dem Musiker nicht nur erfolgreiche Singles und Alben, sondern auch diverse Nominierungen für Musikpreise ein. 2019 erlebte Mavi Phoenix mit der Verleihung des FM4 Awards dann auch den bisherigen Höhepunkt seiner Musikkarriere.

Anzeige
  1. Money Boy

Money Boy alias Mbeezy oder auch YSL Know Plug dürfte zu den österreichischen Rappern gehören, die im vergangenen Jahrzehnt am meisten beachtet wurden. Ein Grund hierfür könnte sein, dass der HipHop-Künstler aus Wien sein Handwerk wirklich versteht. Immerhin war die Rap-Musik das Thema seiner Magister-Arbeit.

Ein anderer Grund ist, dass Money Boy ein Wort geprägt hat, das 2011 sogar zum Jugendwort des Jahres gewählt wurde. In seiner Single Dreh den Swag auf erzählt der Rapper nämlich davon, wie er aus dem Bett steigt und eben jenen Swag aufdreht.

Das Video wurde im Februar 2010 veröffentlicht und im Netz innerhalb kurzer Zeit mehrere Millionen Male angeklickt. Seitdem brachte der Rapper neun Studioalben auf den Markt.

Wenn Money Boy mal nicht im Studio werkelt, ist er auf den Bühnen Österreichs und seiner Nachbarländer unterwegs. Das Markenzeichen des HipHop-Künstlers ist ein humorvoller und selbstironischer Rap, der Satire mit Gangster-Rap mischt und dabei durchaus das Zeug zum Polarisieren hat.

  1. Nazar

Der Wiener HipHop-Künstler Nazar griff 2006 erstmals zum Mikrofon. Bereits im Folgejahr veröffentlichte er erste Tracks im Internet und sicherte sich damit große Aufmerksamkeit im ganzen deutschsprachigen Raum. Sein Debütalbum Kinder des Himmels, das 2008 auf den Markt kam, schlug daraufhin ein wie eine Bombe. Der Titelsong des Albums kletterte in den Charts direkt bis an die Spitze. Die Musiksender spielten den Song ebenfalls rauf und runter.

Öffentlichkeit bescherte dem Rapper aber auch der Umstand, dass er nach seiner Platte, die ein Gemeinschaftsprojekt mit RAF Camora war, gegen den Bundesobmann der FPÖ Heinz-Christian Strache stichelte.

Inzwischen ist Nazar aus der HipHop-Szene jedenfalls nicht mehr wegzudenken. Sein Stil ist ein ernster und harter, aber ebenso reflektierter Straßenrap, der ihm regelmäßig hohe Platzierungen in den deutschen und österreichischen Charts einbringt. Auch in Film- und Fernsehproduktionen ist der Rapper immer wieder zu sehen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Die 15 erfolgreichsten HipHop-Künstler aus Österreich, Teil 2

Anzeige
Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Baujahr 1974, Name: Bernius Maliki und Christian Gülcan- schreiben wir hier zu diversen HipHop Themen, da ich selber in der Szene aufgewachsen bin, habe ich viel in den Bereichen Rap-Musik inklusive eigener Produktionen mitbekommen. Zudem war ich Mitglied in einer Graffiti Crew unter dem Tag ICE und habe Ende der 80er auch mehrere Jahre getanzt (Breakdance). Aktuell betreue ich meine Kinder im professionellen HipHop Tanz.

Kommentar verfassen