20 coole HipHop-Partysongs, Teil 1

20 coole HipHop-Partysongs, Teil 1

Ohne gute Musik funktioniert keine Party. Das ist auch bei einer HipHop-Party nicht anders. Tanzbare Beats, starke Raps und eingängige Hooklines sind die Zutaten für einen Song, der die Leute auf die Tanzfläche lockt und zum Feiern bringt.

20 coole HipHop-Partysongs, Teil 1

In einer mehrteiligen Liste präsentieren wir 20 coole HipHop-Partysongs, die diesen Anforderungen gerecht werden und gleichzeitig zu den Tophits des Genres gehören. Doch weil Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, ordnen wir die Tracks nach ihrem Erscheinungsjahr an.

Also, los geht’s!

  1. Jason Nevins von Run DMC, 1983

Die Debütsingle von Run DMC ist ein echtes Highlight für alle Fans von Oldschool HipHop. Der Song behandelt zwar die Probleme, die das Leben im Ghetto mit sich bringt. Eigentlich ist der Inhalt also nicht unbedingt ein Thema für eine lockere Fete. Trotzdem gehört der Track zu den bewährten Party-Klassikern.

Unzählige Breakdancer haben ihre Moves zu diesem Song trainiert und bis heute zieht er regelmäßig alle Tanzfreudigen auf die Fläche. Nebenbei gehört der Song zu den meistverkauften Singles überhaupt.

  1. Jump Around von House of Pain, 1992

Eigentlich hatte DJ Muggs von Cypress Hill den Song für seine eigene Crew komponiert. Doch die Jungs waren nicht sehr angetan. Also bot der DJ den Track Ice Cube an. Doch auch er war nicht interessiert.

Irgendwann gelangte der Song schließlich zu House of Pain – und sollte sich als echter Glücksgriff erweisen. Einige Experten sind der Ansicht, dass der Track zu den 100 besten HipHop-Hits aller Zeiten gehört.

Besonderes Merkmal ist der quietschende Ton, der fast immer dann zu hören ist, wenn eine Bar einsetzt. Im Song ist das 66 Mal der Fall. Ob das jedermanns Geschmack trifft, sei dahingestellt. Zumindest ist der Song so aber unverwechselbar.

Was den Inhalt angeht, bringt es der Titel eigentlich auf den Punkt: Es geht darum, aufzuspringen, herumzuhüpfen und zu feiern.

  1. California Love von 2Pac feat. Dr. Dre, 1995

Vermutlich gibt es keinen HipHop-Fan, der diesen Song nicht kennt. 2Pac meldete sich damit nach seiner Zeit im Gefängnis zurück. Damals wechselte er auch zu Dr. Dres Label Death Row Records.

Wie der Titel schon andeutet, ist der Song eine Liebeserklärung an Kalifornien, die Heimat der beiden HipHop-Stars. Mit eingängigen Reimen und tanzbaren Beats ist der Track bis heute ein beliebter Party-Klassiker.

Als der Song veröffentlicht wurde, klettere er an die Spitze der Billboard Charts und blieb zwei Wochen lang die Nummer 1. Damit ist er zugleich der erfolgreichste Song in 2Pacs Karriere.

  1. Hypnotize von Notorious B.I.G., 1997

Manchmal schreibt das Leben schon komische Geschichten: Notorious B.I.G. hatte sein neues Album namens Life After Death (übersetzt: Leben nach dem Tod) auf den Markt gebracht. Hypnotize war die erste Single-Auskopplung.

Eine Woche später wurde der HipHop-Künstler erschossen. Der Song schaffte es auf Platz 1 der US-Charts. Der Rapper wurde dadurch zum fünften Künstler überhaupt, der posthum die Spitzenposition der Charts erreichte.

Produziert hatte den Track Sean Combs, der sich damals noch Puff Daddy nannte. Er nutzte dabei unter anderem die Beats vom 1979er-Hit Rise. Dieser Song war damals eines der beliebtesten Partylieder des Jahres. Und auch Hypnotize gehört bis heute zu den beliebten HipHop-Partysongs.

  1. Ante Up von M.O.P., 2000

Ante Up gilt als die Single, mit der M.O.P. endlich der Durchbruch gelang. Endlich deshalb, weil M.O.P. damals schon seit vielen Jahren im Geschäft waren. Das Album Warriorz, auf dem der Track zu finden ist, war ihr viertes Studioalbum. „Ante Up“ ist ein umgangssprachlicher Ausdruck, der soviel heißt wie „noch einen drauflegen“.

Damit wollten M.O.P. zum Ausdruck bringen, dass sie für ihre Leistungen bisher einfach nicht die Anerkennung erhalten hatten, die ihnen eigentlich zusteht.

Die Grundlage für die Musik lieferte ein Sample. Die rhythmischen Beats mit hohem Wiedererkennungswert und die Hook, die leicht mitzusingen ist, machen den Song zu einem beliebten HipHop-Partysong. Richtig gut ist aber auch die Remix-Version von Busta Rhymes, Tephlon und Remy Martin.

  1. Get Your Freak On von Missy Elliot, 2001

Den Song schrieb und produzierte niemand Geringeres als Timbaland. Das besondere Merkmal des Songs ist die Base. Dafür griff Timbaland auf eine Musikrichtung namens Banghra zurück.

Banghra ist beliebte Musik- und Tanzrichtung aus dem indischen Bundesstaat Punjab und besteht im Wesentlichen aus sechs Tönen. Auch die Baseline von Get Your Freak On setzt sich aus sechs Tönen zusammen.

Im Song geht es darum, den Freak in sich herauszuholen und ausgelassen abzufeiern. Eine bessere Aufforderung zum Partymachen gibt es wohl kaum. Kein Wunder also, dass der Song zu den echten HipHop-Party-Klassikern gehört.

  1. Get Low von Lil Jon & The East Side Boyz feat. Ying Yang Twins, 2002

Wie viele Partysongs dreht sich auch dieser Track ums Tanzen. “Get Low” ist die Aufforderung, mit Twerks so weit wie möglich nach unten zu kommen. Die eingängigen Beats und die unverkennbare Stimme von Lil Jon sind die beiden Hauptzutaten, die den Song zu einem beliebten und auch sehr erfolgreichen HipHop-Partysong machen.

Mehr Tipps, HipHop, Ratgeber und Anleitungen:

Thema: 20 coole HipHop-Partysongs, Teil 1

Anzeige
Twitter

Redakteure

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Baujahr 1974, Name: Bernius Maliki und Christian Gülcan- schreiben wir hier zu diversen HipHop Themen, da ich selber in der Szene aufgewachsen bin, habe ich viel in den Bereichen Rap-Musik inklusive eigener Produktionen mitbekommen. Zudem war ich Mitglied in einer Graffiti Crew unter dem Tag ICE und habe Ende der 80er auch mehrere Jahre getanzt (Breakdance). Aktuell betreue ich meine Kinder im professionellen HipHop Tanz.
Redakteure
Twitter

Letzte Artikel von Redakteure (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Redakteure

Baujahr 1974, Name: Bernius Maliki und Christian Gülcan- schreiben wir hier zu diversen HipHop Themen, da ich selber in der Szene aufgewachsen bin, habe ich viel in den Bereichen Rap-Musik inklusive eigener Produktionen mitbekommen. Zudem war ich Mitglied in einer Graffiti Crew unter dem Tag ICE und habe Ende der 80er auch mehrere Jahre getanzt (Breakdance). Aktuell betreue ich meine Kinder im professionellen HipHop Tanz.

Kommentar verfassen