Kann eigentlich jeder zum guten Songwriter werden?

Kann eigentlich jeder zum guten Songwriter werden? 

Wenn es um solche Fragen geht, wie ob jeder zum Musiker werden kann, ob jeder lernen kann, ein Instrument zu spielen, oder ob sich jeder das Wissen und Können aneignen kann, um eigene Songs zu schreiben, führt dies regelmäßig zu heißen Diskussionen.

Während die einen anführen, dass Musik zunächst nicht anderes ist als ein Handwerk und als solches durchaus von jedem erlernt werden kann, bestehen die anderen darauf, dass Musik eine Kunst ist, die Talent, Feingefühl und Kreativität voraussetzt.

Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo in der Mitte. Jemand, der überhaupt kein musikalisches Verständnis hat und kein Gefühl für Melodien, Rhythmen und Harmonien entwickeln kann, wird vermutlich auch nicht lernen können, eigene Songs zu schreiben. Andererseits bringt auch das größte Talent letztlich nicht viel, wenn die handwerklich-technischen Mittel fehlen und die Grundregeln vom Songwriting unbekannt sind. 

Ein weiterer Punkt, über den gerne und viel debattiert wird, bezieht sich auf die Entstehung von Songs. Viele sind der Meinung, dass ein guter Song auf einer spontanen Idee, einer plötzlichen und mitunter fast schon magischen Eingebung beruhen muss, wenn er das Zeug zum Welthit haben soll. Zweifelsohne gibt es solche Songs, bei denen der Songwriter wie aus dem Nichts eine Melodie im Kopf und innerhalb weniger Minuten einen Song komplett fertig geschrieben hat, der dann eine weltweite Nummer 1 wird.

Der weitaus größere Teil der erfolgreichen Songs ist aber durch gezielte und disziplinierte Arbeit entstanden. Mit dem Schreiben von Songs ist es somit vermutlich genauso wie mit allen anderen Tätigkeiten auch. Eine gewisse Grundbegabung sollte vorhanden sein, ebenso wie die Bereitschaft, zu lernen, zu experimentieren und Neues auszuprobieren.

Mit ein paar guten Tipps, worauf es zu achten gilt und wo die typischen Stolperfallen lauern, wird es sicherlich einfacher. Kommen im Laufe der Zeit dann noch Übung und Erfahrung hinzu, ist das Fundament für erfolgreiches Songwriting geschaffen. 

Kann eigentlich jeder zum guten Songwriter werden? 

Nun ist aber natürlich nicht jeder, der Songs schreiben kann, automatisch auch ein guter Songwriter. Wann jemand gut ist, bleibt zwar immer eine subjektive Einschätzung und vermutlich gibt es kaum einen Song, den ausnahmslos jeder gerne hört. Selbst bei einem Welthit, der sich millionenfach verkauft, wird es immer kritische Stimmen geben, die den Song nicht mögen.

Aber vielleicht lässt sich ein Songwriter dann als guter Songwriter bezeichnen, wenn er Songs schreibt, die das Publikum auf einer emotionalen Ebene erreichen. Dabei spielt es dann auch keine Rolle, um welches Genre es sich handelt oder wie der Song konkret aufgebaut ist.

Eine schlichte Popnummer, die einmal gehört lange im Ohr bleibt, oder ein banaler Song, den ein ganzes Festzelt begeistert mitgrölt, können genauso gute Songs sein wie ein HipHop-Track mit einem tiefgründigen Text, der vielen aus der Seele spricht, oder ein Tanzsong, bei dem automatisch jeder zumindest mitwippt. Allen diesen Songs ist gemeinsam, dass sie ihr Publikum in irgendeiner Form erreichen.     

Die Basics eines Songs 

Bevor es aber darum geht, über die Qualität und das Hitpotenzial eines Songs nachzudenken, muss der Songwriter erst einmal die Grundlagen lernen, also wissen, wie ein Song entsteht und aus welchen Elementen er sich zusammensetzt.

In diesem Zusammenhang sind folgende Punkte von Bedeutung:

·         Die Idee.

Jeder Song braucht als allererstes eine Idee, die die Basis bildet. Bei dieser Idee kann es sich um eine Melodie, eine Textzeile, einen Beat oder auch einfach nur um einen einzelnen Akkord oder ein bestimmtes Wort handeln. Die Idee ist aber der Ausgangspunkt, von dem aus das Schreiben des Songs beginnt. 

·         Die Melodie.

In den meisten Musikrichtungen ist die Melodie das Herzstücks eines Songs und die Tonabfolge, die das Publikum mitsingt oder vor sich hinsummt, wenn es den Song hört.

·         Die Harmonien.

Sie sind die tragenden Elemente von jedem Song, denn sie bestimmen darüber, wie ein Song klingt.

·         Der Rhythmus.

Das Tempo, die Beats und die Dynamik eines Songs werden durch den Rhythmus vorgegeben. 

·         Der Songtext.

Bei einem guten Song machen die Melodie, die Harmonien und der Rhythmus die eine Hälfte und der Songtext die andere Hälfte aus. Wörter sind das wichtigste Kommunikationsmittel des Menschen und der Songtext ist ein wesentliches Schlüsselelement, um eine Botschaft zu vermitteln. Vor allem im HipHop spielen Songtexte eine entscheidende Rolle.

Aber auch in anderen Genres ist der Text wichtig, wobei ein Songtext gar nicht immer unbedingt sehr tiefgründig sein muss. Sehr viele erfolgreiche Hits haben eigentlich sehr einfache, teilweise banale und manchmal fast schon sinnlose Texte, die sich aber jeder, gerade weil sie so einfach sind, merken und mitsingen kann.

·         Die Struktur.

In vielen Fällen ist ein Song aus dem Intro, einer oder mehreren Strophen, dem Chorus, der Bridge und dem Outro aufgebaut. Diese Songstruktur ist aber keineswegs eine verbindliche Vorgabe, denn welche Teile der Songwriter einbaut, bleibt grundsätzlich ihm selbst überlassen.

·         Das Arrangement.

Sind Melodie, Rhythmus, Harmonien und Text fertig und steht die Songstruktur, wird der Song zu einem Gesamtwerk arrangiert. Das bedeutet, die einzelnen Elemente werden aufeinander abgestimmt und es wird festgelegt, welches Element in welcher Form von welchen Instrumenten gespielt wird. Das Arrangement gehört strenggenommen aber weniger in den Bereich des Songwritings, sondern ist eher Teil der Musikproduktion.

Wichtig ist vielleicht noch, anzumerken, dass das Schreiben von Songs zwar auf handwerklichen Grundregeln basiert, im Grunde aber jeder selbst darüber entscheiden kann, wie er vorgeht. Nur weil jemand einen HipHop-Song schreiben möchte, heißt das nicht, dass er unbedingt mit dem Songtext als wesentliches Element anfangen muss.

Genauso kann er mit den Beats oder der Melodie anfangen und sich erst zum Schluss einen Text überlegen. Er kann aber auch zwischen den einzelnen Elementen hin- und herwechseln, also ein paar Textzeilen schreiben, mit Beat und Melodie unterlegen und die einzelnen Teile dann später zum fertigen Song zusammenpuzzeln.

Zudem sollte sich der Songwriter nie nur auf das Schreiben von Songs konzentrieren, sondern auch lernen, bewusst zuzuhören. Das bewusste Zuhören ist eine sehr wichtige Eigenschaft beim Songwriting, wobei dies sowohl für fremde Songs als auch für die eigenen Kompositionen gilt.

Mehr Tipps, Vorlagen und Anleitungen zu HipHop & Graffiti:

Thema: Kann eigentlich jeder zum guten Songwriter werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.